LOGIN:to.get.net|
  • Startseite
  • Kontakt
  • Impressum
  • Sitemap
  • Druckversion
Sie befinden sich hier: Startseite // Aktuelles // Newsletter // Archiv // 2011 // 01/2011 //

Neue Verordnung 10/2011 für Kunststoffe im Lebensmittelkontakt (Plastic Implementation Measure, PIM)

Am 15. Januar 2011 ist die neue Verordnung 10/2011 für Kunststoffe im Lebensmittelkontakt (Plastics Implementation Measure, PIM) veröffentlicht worden
Die Verordnung tritt am 4. Februar 2011 in Kraft. Sie gilt weitestgehend ab dem 1. Mai 2011.

Die Firmen, die Kunststoffe verarbeiten oder verwenden, müssen daher prüfen, ob ihre Produkte auch nach der neuen Verordnung rechtskonform sind. Die nun veröffentlichte Kunststoff-Verordnung ist sehr detailliert und enthält eine ganze Reihe neuer Vorgaben.

Ab dem 1. Januar 2016 gelten die dort vorgeschriebenen geänderten Prüfbedingungen uneingeschränkt. Neben der Gesamtmigration (Grenzwert: 60 mg/kg) sind viele weitere spezifische Migrationsgrenzwerte einzuhalten. Weiter fallen nun auch die 'Multimaterial-Mehrschichtmaterialien', Materialien oder Gegenstände aus zwei oder mehr Schichten verschiedenen Materials, von denen mindestens eine aus Kunststoff besteht, in den Geltungsbereich der neuen Kunststoff-Verordnung.

Hinter einer funktionellen Barriere dürfen auch nicht in der Gemeinschaftsliste im Anhang der neuen Verordnung aufgeführte Stoffe verwendet werden, es muss aber überprüft werden, ob der Grenzwert von 0,01 mg/kg für diese Stoffe auch eingehalten wird. Stoffe in Nanoform dürfen genau wie CMR-Stoffe (cancerogene, mutagene und reprotoxische Stoffe) jedoch nicht hinter einer funktionellen Barriere eingesetzt werden, wenn sie nicht von der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA als sicher eingestuft sowie in der Gemeinschaftsliste im Anhang der neuen Kunststoff-Verordnung ausdrücklich in Nanoform aufgeführt sind.

Immer mehr rücken die sogenannten NIAS (non-intentionally added substances) in den Focus. So müssen die Akteure in der Lieferkette zukünftig in ihren Konformitätserklärungen auch Angaben über Verunreinigungen aus dem Herstellungsprozess der eingesetzten Stoffe machen. Dies dürfte die größte Herausforderung sein. Wir arbeiten zusammen mit EuPC, dem europäischen Verband der Kunststoffverarbeiter, bereits seit einigen Monaten in einem gemeinsamen Projekt an der praktischen Lösung des Problems.

Text der Verordnung in Deutsch:

Verordnung (EU) Nr. 10/2011 für Kunststoffe im Lebensmittelkontakt (13808-01-de.pdf) 3024 KB

Text der Verordnung in Englisch:

Regulation (EU) No 10/2011 for plastics intended to come into food contact (13808-02-en.pdf) 2960 KB  

 

PolyComply Hoechst GmbH
Joachim Eckstein

Telefon : ++49 69 3057148
Fax : ++49 69 30516039

E-Mail : joachim.eckstein@polycomply-hoechst.com