LOGIN:to.get.net|
  • Startseite
  • Kontakt
  • Impressum / Datenschutz
  • Sitemap
  • Druckversion
Sie befinden sich hier: Startseite // Aktuelles // Newsletter // Archiv // 2010 // 11-12/2010 //

Die Verpackungsindustrie in Deutschland|Branchenreport + Studie von IGM und IGBCE

Preisverleihung

IG Metall und IG Bergbau, Chemie, Energie haben jüngst einen Branchenreport für die Verpackungsindustrie und ihre einzelnen Segmente veröffentlicht. Der Report untersucht die Jahre 2005 – 2009 und gibt ein aktuelles Bild der Branche.

Die Verpackungsindustrie wird als differenzierter und kundenorientierter Wachstumsmarkt kennzeichnet, der zunehmend auf qualifiziertes Fachpersonal angewiesen ist. Für die Zukunft prognostiziert die Studie eine steigende Bedeutung von internationaler Expansion, Kooperation, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sowie den Zwang zu beständig neuen Produkt- und Prozessinnovationen.

Eine Kurzfassung des Reports mit den wichtigsten Zahlen stellt Ihnen das dvi hier vor.

Laut der Studie „Die Verpackungsindustrie in Deutschland konnte die Branche ihren Umsatz Sektor übergreifend von 1996 bis 2009 um rund 40 Prozent steigern. Die Beschäftigtenzahl sank im gleichen Zeitraum auf 115.685.

Der Report sieht die Verpackungsindustrie als wichtiges Bindeglied zwischen Produktion und Endverbraucher, insbesondere durch die große Anzahl der Beschäftigten und die Bedeutung von Verpackungen im Warentransport und der Warenaufbewahrung.

Die Verpackungsindustrie wird als stark fragmentierte Branche gezeigt, deren einzelne Teilsegmente - Papier, Karton Pappe (Wellpappe); Kunststoff, Metall, Behälterglas und Holz – sich teilweise deutlich voneinander unterscheiden und deshalb auch gesondert untersucht werden.

Insgesamt gilt, dass die deutschen Verpackungsmittelhersteller der Internationalisierung ihrer Aktivitäten in steigendem Maße Bedeutung zumessen. Die größten Wachstumspotenziale lägen dabei in den aufstrebenden Regionen Osteuropas und besonders in Asien, das sich bis zum Jahre 2015 zum weltweit größten Verpackungsmarkt entwickeln dürfte. Unternehmen könnten durch möglichst frühzeitige Investments in effiziente Vertriebssysteme oder Produktionen vor Ort von dieser Dynamik profitieren.

Für den heimischen Markt prognostiziert der Report einen unverminderten Preis- und Kostendruck im Massengeschäft. Dazu müssten Unternehmen sich mit hoher Innovationskraft auf neue, auch demografisch bedingte Konsumprofile in Deutschland einstellen. Die Verpackung von morgen wird als zielgruppenspezifisch, convenience-orientiert und intelligent definiert, wodurch der RFID-Technologie eine steigende Rolle zukommen dürfte.

Als Folge dieser Entwicklungen müssen sich laut der Studie gerade kleinere und mittelgroße Verpackungshersteller gezielt um Kooperationen und strategische Partnerschaften kümmern, da sie nur so Innovationskraft bündeln und neue Marktpotenziale erschließen könnten.

Innovation sieht der Report als einen entscheidenden Faktor, da es sich bei Verpackungen um hoch flexible Produkte handele, die schnell und direkt an Kundenwünsche angepasst werden müssten (Stichwort Konsumentennahe Verpackung). In diesem Zusammenhang rückten auch ökologische Aspekte immer stärker in den Fokus. Weitere Gründe für eine Entwicklung hin zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sieht die Studie in rechtlichen Rahmenbedingungen und nicht zuletzt in den schwankenden Rohstoffpreisen. Hier brächten ökologischere Produkte und nachhaltigere Produktionsprozesse wettbewerbliche Vorteile.

In Bezug auf die Verpackungsmaschinenhersteller stellt der Report fest, dass sie zur Spitzengruppe im Export gehört. Besonders die Nachfrage aus den Schwellenländern haben die Umsätze in den letzten Jahren beachtlich steigern können.

Negative Auswirkungen der Exportabhängigkeit zeigten sich während der Wirtschaftskrise, als die Maschinenhersteller Einbrüche bis zu 25 Prozent hinnehmen mussten.

Da Verpackungsproduzenten und Maschinenhersteller in einem gegenseitigen Abhängigkeitsprozess stünden, empfiehlt der Branchenreport eine noch stärkere Vernetzung und einen noch intensiveren Austausch.

In Bezug auf die Beschäftigten der Verpackungsindustrie stellt der Report eine steigende Qualifikationsanforderung fest. Wachsende Automatisierung und Technisierung der Branche führten hier zu verpackungsspezifischen Ausbildungsberufen und Studiengängen. Für an- und ungelernte Kräfte hingegen gäbe es kaum noch Verwendung.

Den Branchenreport gibt es hier zum Download als PDF

Inhalte des Reports: Was ist die Verpackungsindustrie? / Bedeutung und Stellenwert der Branche / Die Segmente der Branche: Papier, Karton Pappe (Wellpappe); Kunststoff, Metall, Behälterglas und Holz. Dazu jeweils wirtschaftliche Entwicklung, Umsatzentwicklung und Exporte, Produktivität und Beschäftigte. / Standorte und Märke (je nach Segment) / Ökologische Wandlungsprozesse und Umweltaspekte / Situation der und Anforderungen an die Beschäftigten

Nach oben