LOGIN:to.get.net|
  • Startseite
  • Kontakt
  • Impressum / Datenschutz
  • Sitemap
  • Druckversion
Sie befinden sich hier: Startseite // Aktuelles // dvi-News //
13.11.2008

The winner is … – Der Deutsche Verpackungspreis 2008

Deutscher Verpackungspreis

Deutsches Verpackungsinstitut prämiert 22 Innovationen in 7 Kategorien

Berlin/Nürnberg. Am Nachmittag des 12. November hat die feierliche Verleihung des 31. Deutschen Verpackungspreises im Rahmen der BRAU Beviale, der europäischen Getränkemesse, in Nürnberg stattgefunden. Das Deutsche Verpackungsinstitut dvi zeichnete 22 neue Entwicklungen von 18 Unternehmen und 3 Studentinnen in 7 Kategorien aus. Prämiert wurden funktionale und neuartige Lösungen, die das Verpackungswesen in wirtschaftlicher, technischer, gestalterischer und ökologischer Hinsicht vorantreiben. Der „Oscar der Verpackungsbranche“ erfreut sich zunehmend internationaler Aufmerksamkeit. So sind 13 von 16 Einreichungen über den Deutschen Verpackungspreis von der World Packaging Organisation auf der Jurysitzung in Kapstadt für den WorldStar 2008 ausgewählt worden. Unter der starken internationalen Konkurrenz konnten sich deutsche Innovationen in diesem Jahr vor allem im Konsumerbereich durchsetzen. 

Rund 200 Teilnehmer erwarteten gespannt das Ergebnis des diesjährigen Deutschen Verpackungspreises im Kongresszentrum der Nürnberg Messe. Dr. Roland Fleck, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, begrüßte, dass die Preisverleihung erstmalig im Rahmen der BRAU Beviale stattfindet. In seiner Keynote zeigte Andrej Kupetz, Geschäftsführer des Rat für Formgebung, anhand von aktuellen Beispielen die große Bedeutung der Verpackung für die Entwicklung und den Erfolg von Marken. Burkhard Lingenberg, Vorstandsmitglied des dvi und der Juryvorsitzende Dr. Klaus Peter Stadler, Coca-Cola GmbH, übergaben die begehrte Trophäe an die 22 Preisträger. Als Moderatorin führte Alexandra Tapprogge, Radio- und Fernsehjournalistin, durch das zweistündige Programm mit anschließendem Empfang.

Ein ausgezeichnetes Beispiel für funktionales und anwenderfreundliches Design ist „Needle-Trap“. Hier wurde erstmalig der Nadelschutz in das Etikett integriert.
Die kosteneffiziente Lösung vermeidet versehentliche Nadelstichverletzungen im Medizinbereich. Die Konzeptstudie „Nitropouch“ stellt einen Meilenstein für leichtgewichtige Getränkebehälter dar. Mit nur 6,6 g können 500 ml stilles Wasser verpackt werden. Dabei unterstreicht die Formensprache den Grundgedanken der Nachhaltigkeit und des zukunftsorientierten Gesamtkonzeptes. Zum Thema Nutzerfreundlichkeit bietet “Smart Opening” für Faltschachteln und Tragepakete eine überraschende Lösung. Hier führen kleine Änderungen in der Öffnungskonstruktion zu einer erheblichen funktionalen Verbesserung für den Verbraucher. Der neue „Bamboo Telescope Mascara“ besticht durch innovative Technik, Funktionalität und Convenience. Die Lösung mit minimiertem Platzbedarf bei gleichzeitig gutem Handling bietet ein großes Potenzial an Gestaltungsvariationen und ist auf weitere Kosmetikprodukte übertragbar. Sie erfüllt den steigenden Bedarf an Produkten, die auf zunehmende Reisetätigkeit ausgerichtet sind.

Das dvi prämiert mit dem Deutschen Verpackungspreis jährlich innovative und kreative Verpackungsideen unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Michael Glos. Bereits seit 1963 gibt der Deutsche Verpackungspreis der Branche entscheidende Impulse und setzt Maßstäbe für aktuelle und zukünftige Entwicklungen zu neuen Anwendungen, Materialien, Ausstattungen, Veredelung und Maschinentechnik. Er richtet sich an Hersteller, Entwickler, Designer und fördert neuartige Ideen von Studenten, Auszubildenden und Schülern. In diesem Jahr waren auch wieder die Verpackungsmaschinenbauer und -zulieferer aufgerufen, die in einem Drei-Jahres-Turnus für innovative technische und technologische Lösungen der Verpackungsindustrie prämiert werden.

Bei den feststehenden Bewertungskriterien berücksichtigen die Juroren neben den wirtschaftlichen und technischen Aspekten auch das Design, die Nutzer- und Umweltfreundlichkeit. „Die 22 Auszeichnungen liefern einen beeindruckenden Überblick zum aktuellen Entwicklungsstand unserer Branche. Innovationskraft und Ideenreichtum zeigt sich hier auch in unspektakulärer Weise und erzeugt oft schon durch kleine Veränderungen einen großen Fortschritt – von der wirtschaftlichen Effizienz bis zur ästhetischen Erscheinung. Und das gilt auch schon für alle 54 Nominierungen, die wir von den insgesamt 326 Einreichungen für Ihre Innovationen ausgezeichnet haben“, resümiert Burkhard Lingenberg, Vorstandsmitglied des dvi und als Beiratsvorsitzender gesamtverantwortlich für den Deutschen Verpackungspreis. 

Die Preisträger stammen aus allen Branchen und Bereichen rund um das Thema Verpackung: Food-/Kosmetik-/Pharma-Industrie, Packstoff- und Packmittelhersteller, Markenartikler, Designer und Agenturen. Bei der Vielfalt der Einsendungen hatte es die unabhängige, prominent besetzte Jury nicht leicht; sie wurde unterstützt von 11 Experten aus 8 nationalen Fachverbänden für spezielle Packstoffe und Verpackungsmittel. Die insgesamt 22 Preise werden in allen 7 Kategorien vergeben:

4 Preise für Verkaufverpackungen, 3 Transportverpackungen, 3 für Design, Ausstattung und Veredlung, 2 für Display- und Promotion, 4 für Maschinentechnik, die als Kategorie nur alle 3 Jahre prämiert wird. Die Jury vergab auch jeweils

3 Auszeichnungen für Prototypen und bei den Nachwuchspreisen für Studenten, Auszubildende und Schüler mit dem Themenschwerpunkt "Easy Opening" und "Nutzergerechte Verpackung". Die erfolgreiche Nachwuchsförderung des Deutschen Verpackungspreises konnte sich dieses Jahr auch im internationalen Wettbewerb durchsetzen. So ist die Studentin Susanne Hermann mit ihrer seniorengerechten Blister-Faltschachtel für Tabletten beim „World Star Student Competition 2008“ ausgezeichnet worden.

Alle Preisträger und weitere Details finden Sie in den beigefügten Unterlagen und unter www.verpackungspreis.de 

Kontakt:

Deutsches Verpackungsinstitut e. V.
Oliver Berndt

Kunzendorfstr. 19 
14165 Berlin

Tel. 030. 80 49 858-12 

berndt@verpackung.org
www.verpackung.org      

Pressekontakt:

Dr. Katia Glaser

Schliemannstr. 48
10437 Berlin

Tel. 030. 503 453 18
Mobile 0177. 62 88 344

mail@katia-glaser.de


Download:

Nach oben